Young Filmmaker’s Award zum Thema „Zeitreisen“

2. Mai 2006

Folgende Pressemitteilung bekam ich eben vom Medienboten – wenn jemand von euch Lesern mitmacht, schreibt mir doch mal 😎

„eDward 2006“ – The Young Filmmaker’s Award zum Thema Zeitreisen ausgeschriebenEdward 2006 Logo

Zum siebten Mal ruft das eDIT Filmmaker’s Festival zum internationalen Nachwuchswettbewerb für Filmemacher unter dreißig Jahren auf. Gesucht werden Filme, die das Thema „Time Travel“ in nur dreißig Sekunden, der Kürze eines klassischen Werbespots, auf den Punkt bringen.

Keiner kennt die Zukunft und niemand weiß, was früher wirklich war. Was wäre, wenn man in die Vergangenheit reisen und in den Lauf der Geschichte eingreifen könnte, oder in die Zukunft sehen, um zu wissen, welche Entscheidungen heute richtig wären?

Im Film haben die phantastischen Möglichkeiten der Zeitreise ein ideales Medium gefunden, denn hier ist bekanntlich alles möglich. Der Klassiker „Die Zeitmaschine“ zeigt Eloi und Morlocks als Menschen der Zukunft, der Teenager Marty in „Zurück in die Zukunft“ bangt um seine Zeugung und der Wetterreporter Phil in „Und täglich grüßt das Murmeltier“ muss wieder und wieder den selben Tag durchleben. Alle diese Filme faszinieren, weil sie die Absolutheit der Zeit aufheben.

eDward 2006 sucht Spots, die sich um Fragen drehen, die uns neugierig machen und oft zugleich auch ängstigen: Wie werden wir in Zukunft leben? Was wird unser Leben beherrschen? Reisen wir ins Weltall? Gibt es Krieg und Verderben oder Glück und Gerechtigkeit für alle? Was wird aus dem Planeten Erde? Was wird aus dem Menschen? Was wird aus mir? Aber auch: Wie war das damals? Wie war es wirklich? Oder: Was würde ich ändern, wenn ich noch einmal zurück könnte? Wie sähe die Gegenwart aus, wenn die Vergangenheit anders verlaufen wäre? Und vor allem: In welche Schwierigkeiten brächte uns das Spiel mit der Zeit?

Angesprochen sind alle jungen Filmemacher unter 30 Jahren. Zu gewinnen sind Geldpreise bis zu 2.500 Euro und weitere Sachpreise. Einsendeschluss ist der 22. August 2006.

Die Preisverleihung findet während eDIT 9. Filmmaker’s Festival (24. bis 26. September 2006) in Frankfurt statt. (www.edit-ves.com).

Weitere Informationen und Anmeldeformulare unter www.ed-ward.de.

eDIT 9. Filmmaker’s Festival und eDward werden veranstaltet vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Hessischen Landesanstalt für Privaten Rundfunk (LPR Hessen) mit Unterstützung von hessen-media.

Zeitreise-Tourismus

28. April 2006

Zeitreise-Logo Auch wenn es sich um ein lokal begrenztes Phänomen handelt (es betrifft nur unsere eigene Galaxis, äh, Stadt 😉 ), möchte ich es doch als Empfehlung weitergeben: Dr. Friederike Kruse und Eva Bechmann bieten unter dem Motto „Geschichte erleben mit allen Sinnen“ eine Coburger Zeitreise mit Stadtführungen, Ausflügen, Vorträgen bzw. Schulstunden und einigem mehr an. Dabei gibt es spezielle Programme für Kinder und Jugendliche ebenso wie für Erwachsene, u.a.  über Martin Luther, die Rolle Coburgs in der Nazizeit – aber auch über das Coburger Herzogshaus, das über Prinz Albert ja auch mit der heutigen Queen Elizabeth II. verwandt ist, gibt es was. Also das erste mir bekannte, für die Öffentlichkeit zugängliche „Zeitreise“-Angebot aus dem kommerziellen / touristischen Bereich*. Leider nur metaphorisch gemeint bzw. simuliert, aber man wird ja noch träumen dürfen 🙂
* Nein, ich hab‘ euch LARP- und Reenactment-Fans nicht vergessen, aber es ist ja doch noch was anderes…

Zurück in die Urzeit – Zurück in die 80’er

25. April 2006

YPSEine Zeitreise der besonderen Art, zurück in die Kindheit, als viele der „Kinder der 80er“ gebannt auf ein Marmeladenglas mit wuselnden Urwesen starrten, die ihnen die wöchentliche Kultzeitschrift „YPS mit Gimmick“ in einem handlichen Tütchen geliefert hatte. (Meine Mutter behauptet ja bis heute steif und fest, ich hätte mir die Viecher nur eingebildet und in dem Glas seien lediglich Staubpartikel umhergeschwebt…) – Es dürfte den wenigsten entgangen sein, dass YPS „zurück in die Zukunft“ gekommen ist – wenn auch das Format nicht mehr das gleiche ist und man inhaltliche wie designerische Zugeständnisse an die Moderne gemacht hat & die Zeitschriften auch nicht mehr wöchentlich, sondern versuchsmäßig erst mal in 3 Ausgaben ab März monatlich erscheinen sollen… Heute erschien mir jede Kritik nebensächlich, als ich zum ersten Mal seit ich-weiß-nicht-wievielen Jahren wieder die Urzeitkrebschen in ihrem Mini-Aquarium herumzuwuseln beginnen sehen durfte (ups, was für eine grammatische Form war das eben?). Sie sind zurück! 😎

Auf der Suche nach einem neuen Sound?

23. April 2006

…ja? Dann hört euch mal das hier an:

Gitarren-Versionen des „BTTF Theme“ von Alan Silvestri, gespielt von ein paar verrückten deutschen Fans 😎 …nämlich von der Punk/Hardcore-Band „Best Before Today“ aus (schon wieder) Paderborn!

Hier zunächst unplugged:

…und wer’s etwas härter mag:

Thanx an GrandmasterA von zidz.com für den Tipp, gefunden im Forum von bttf.com.

Kommentare jetzt möglich

21. April 2006

Scheinbar gibt es auf manchen Browserversionen ein Problem mit dem Einloggen wenn man einen Kommentar hinterlassen will, deswegen hab’ ich das jetzt anders eingestellt. Es sollte euch jetzt nichts mehr (außer dem Spamschutz 😎 ) daran hindern, Kommentare zu einzelnen Artikeln abzugeben…

Michael J. Fox: Parkinson macht mich zu besserem Schaupieler

20. April 2006

Michael J. Fox heuteDas ist ja nun mal eine interessante Beobachtung. Ich vermute natürlich, dass das Zitat wie üblich ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen ist:

Der Film- und Fernsehschaupieler sagt, dass die Krankheit ihn dazu gezwungen hat, seine Arbeit schlichter zu gestalten, sowohl in den Dialogen als auch in den Handlungen, da er Szenen nicht immer auf die gleiche Art wiederholen kann.

„Wir drehen zuerst die Originalszene und dann drehen wir eine Nahaufnahme und dann drehen wir eine Einstellung mit zwei Schauspielern, oder was auch immer. Das heißt, das, was man auf dem Bildschirm sieht, passiert nicht auf einmal, sondern es ist eine Reihe von aufeinander folgenden Ereignissen, die später zusammengeschnitten werden“, erklärt er. „Das macht mich – in gewisser Weise – zu einem besseren Schaupieler, weil es mich schlichter werden lässt.“

Quelle: www.digitalspy.co.uk/article/ds31804.html (mit Dank an den Medienboten für den Hinweis!)

LTB Spezial: Reisen durch die Zeit

19. April 2006

LTB Spezial 19Mit schöner Regelmäßigkeit bringt die Redaktion des Lustigen Taschenbuchs Sonderausgaben zu bestimmten Themen heraus. Diesmal, in Band 19 des „Lustigen Taschenbuchs Spezial“, sind es „Reisen durch die Zeit“! Die Sammlung von meist noch nicht im LTB sondern in den „Donald Duck“-, „Panzerknacker“-, „Abenteuerteam“- und „Onkel Dagobert“- Taschenbüchern erschienenen Geschichten (der Kauf lohnt sich also auch für Leute, die das LTB sammeln) beinhaltet unter anderem das erste Abenteuer von Micky und Goofy mit der Zeitmaschine der Professoren Marlin und Zapotek. Wer sie nicht kennt: Diese Stories sind ein Exempel für Zeitparadoxa, stellt sich doch des öfteren heraus, dass die Eigentümlichkeiten in der Vergangenheit, die Micky und Goofy erforschen sollen, indirekt von ihnen selbst verursacht wurden – aber auch Begegnungen wie mit Leonardo da Vinci fallen oft unkonventionell aus: Die Erklärung für das mystische Lächeln der Mona Lisa liegt hier z.B. in Leonardos Komplex, keine Zähne zeichnen zu können 😀

Nochmal Wochenspiegel

17. April 2006

Inzwischen habe ich von verschiedenen Freunden & Bekannten auch die Original-Zeitungsseite bekommen, von der ihr hier einen Scan findet… Von den vielen Fehlern mal abgesehen immer noch eine tolle Sache, dass man uns eine ganze Seite gegönnt hat!

Bone: The Great Cow Race

13. April 2006

Kennt ihr die Bone-Comics? Die Fantasyserie von dem Eisner-Award-Gewinner Jeff Smith geht jetzt als Computerspiel von Telltale Games, das die Handlung der Comics ebenfalls als Serie nachvollzieht, in die zweite Runde. Das Spiel gibt’s als Online-Version zu kaufen und ist nicht nur für Fans des Comics empfehlenswert. Die erste Episode war ein wenig kurz (je nach Geschicklichkeit ca. 3 1/2 Std. reine Spielzeit), dafür gibt’s die jetzt im Doppelpack zusammen mit Teil 2 ermäßigt. „Episodic Gaming“ nennt sich das neue Prinzip, das dem einer Fernsehserie folgt.

Paderborner Presse

13. April 2006

Zumindest in ein Wochenblatt (Wochenspiegel Paderborn) haben wir’s mit unserer Filmnacht schon geschafft. Nitpicker’s Guide: Obwohl der Artikel zunächst gut unterrichtet wirkt – die Bildunterschriften passen zu den Bildern, die Namen sind richtig geschrieben; das ist für mich nicht wirklich selbstverständlich, nachdem man meine Pizza z.B. schon mal an einen Herrn „Wessel“ liefern wollte (nur am Rande interessant ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass mein Onkel tatsächlich Horst heißt) – kann man sich darüber streiten, ob der anwesende DeLorean wirklich als „Duplikat“ des im Film vorkommenden zu werten ist. Und es heißt TRILOGIE und nicht „Triologie“, verfluxt nochmal! 💡 Whatever… (Nachtrag: Gerade wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass auch das Kino falsch genannt wurde: Es war das Kinoplex und nicht das Cineplex!)
Hier der Link zum Online-Artikel…

Danke an Marty (Big_M) für den Link!

Seit(en)reise:  1 ... 45 46 47 48 49 vorwärts>